Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Insel Ikaria und Armenistis

Ikaria ist eine der wildesten und ursprünglichsten Inseln Griechenlands. Man nennt sie auch die schöne Unbekannte der Ägäis. Der bis zu 1040 m hohe Gebirgszug Atheras teilt das Eiland in den schroffen, steil ins Meer hinabstürzenden Süden und die sanfteren dicht bewaldeten Hänge des Nordens. Hier finden Sie ausgedehnte Kiefernwälder, grüne Flußtäler mit Platanen und blühendem Oleander und dazwischen die weit verstreuten Häuser der Dörfer. Die Gärten mit Gemüseanbau, die Weinfelder, Oliven-, Obst-, Kastanien- und Nußbäume sind auf Terrassen angelegt. Überall stehen Bienenstöcke - der würzige Ikariahonig ist köstlich. In den Hochlagen besteht die Landschaft aus Stein- und Stecheichenwäldern, Hochebenen mit Farn und Felsen-wüsten aus riesigen Granitblöcken und bizarren Felsformationen. Von dort oben hat man bei klarem Wetter eine unver-geßliche Aussicht über die gesamte Ägäis von den Kykladen bis zum Dodekanes und die NO ägäischen Inseln.

Ikaria, vom Massentourismus verschont, ist ein Paradies für Individualreisende, Natur- und Wanderfreunde. Der Tourismus spielt sich hauptsächlich in den Küstenorten Armenistis, Gialiskari und Nas ab. Dort befinden sich auch die berühmten Sandstrände Livadi und Mesakti mit glasklarem türkisfarbenem Meer.                           

Armenistis liegt auf der lieblichen Nord-Westseite Ikarias. Wegen seiner traumhaften langen Sandstrände entwickelte sich das ehemalige Fischerdorf zum Hauptanziehungspunkt der Insel Ikaria. Voll wird es jedoch nur im August, wenn sich die gesamte Athener Bevölkerung über die griechische Inselwelt verstreut. Ansonsten macht der Ort mit wenigen mittelgroßen bis kleinen Hotels und mehreren Pensionen und Privatvermietern einen eher verschlafenen Eindruck.

Ausflugsmöglichkeiten gibt es auf Ikaria jede Menge. Ob in einer Gruppe, oder auf eigene Faust, Ikaria ist für einen reinen Strand- und Badeurlaub fast zu schade. Es gibt jede Menge mehr oder weniger gut markierte Wanderpfade auf der Insel und es werden weitere von den alten, vergessenen Fusswegen für wanderlustige erschlossen. Gerne geben wir Ihnen Tipps für Ausflüge und Wanderungen. Dolichi-Tours in Armenistis bietet organisierte Tagesausflüge auf der Insel an.

Autos, Jeeps, Motorräderund Mopeds kann man über mehrere Anbieter mieten.
Essen, Trinken, Ausgehen: Armenistis und der Ausflugsort Nas verfügen über mehrere kleine Tavernen mit guter griechischer Küche, darunter auch viele vegetarische Gerichte. Dazu gibt es eine ausgezeichnete Konditorei mit Café und einige Bars. Die zwei Diskotheken sind nur in der Hauptsaison geöffnet.

Außerdem gibt es noch jede Menge empfehlenswerte Tavernen im Landesinneren, in denen man vorzüglich essen kann. Gerne geben wir Ihnen Tipps.


Einkaufen: In Armenistis gibt es einen Supermarkt mit einem relativ guten Sortiment, eine vorzügliche Konditorei und einige kleine Läden mit Kunsthandwerk und Souvenirs. Ein Carrefour befindet sich beim 5 km entfernten Ort Avlaki.

Ärzte: Gemeindeärzte in Christos Rachon und Evdilos, kleines Krankenhaus in Agios Kirykos.

ACHTUNG: Banken mit Bankomat gibt es nur im 17 km entfernten Evdilos, in Christos Rachon (6 km) und in Agios Kirykos.

Lektüre über Ikaria:
Thomas Schröder: Samos, Chios, Lesbos und Ikaria
Michael Müller Verlag, 1998 (offiziell leider vergriffen)

Geo Saison Nr. 3 März 1998 und Geo Spezial Mai 2002 (Griechische Inseln)

http://www.island-ikaria.com
http://www.ikariapage.de

 

Wetter in Ikaria  www.island-ikaria.com/local/weather.asp

 

Ikariakarten www.ikariapage.de/ikariakarten.html